Alpine 3554 - Hochfrquentes Pfeifen >.<

Alles zu Endstufen aus dem Hause ALPINE

Moderator: Alex1977

Antworten
Nachricht
Autor
pwndlol
Beiträge: 3
Registriert: Di Okt 12, 2010 7:55 pm

Alpine 3554 - Hochfrquentes Pfeifen >.<

#1 Beitrag von pwndlol » Di Okt 12, 2010 8:02 pm

Hallo!

Ich habe einen alten Alpine 3554 (4x50 car-amp) bei mir rumliegen. Habe ihn mal testweise angeschlossen, liefert einen super Klang, leider gibt es nur ein mehr oder minder "kleines" Problem. Sobald der Amp Strom bekommt, sprich, ueber die +12V Rem eingeschaltet wird, ertoent ein extrem nerviges, hochfrequentes Pfeifen/Piepen. Kenn das aus dem PC-Bereich, dort sind meist Caps und/oder Spulen sie Ursache. Wie es aussieht, lieft es auch hier an der dicken Spule in der Mitte. Zumindest, soweit mein Gehoer diesen hohen Ton orten kann. Wie gesagt habe ich einige Erfahrung in Sachen HF-Toene beim PC, dort ist es u.U. normal.

Nun meine Frage: Ist es die Regel, dass die 35xx Reihe so hochfrequent Pfeift? Kann mir das jedenfalls kaum vorstellen. Falls nicht.. was kann ich dagegen tun? Wo liegt der Fehler? Dazu sei gesagt, dass ich 2 Caps austauschen musste, da diese (laut Messung) keine ausreichende Kapazitaet aufwiesen. Das Geraeusch ist jedoch mit und ohne die 2 neuen Caps zu hoeren! :(

Bitte um Hilfe!

LG,
pwnd

Sonic Excellence
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Apr 23, 2008 8:28 am

Re: Alpine 3554 - Hochfrquentes Pfeifen >.<

#2 Beitrag von Sonic Excellence » Mi Okt 13, 2010 7:56 am

Hallo,

sprueh die Spule mal mit "Kontakt 70" (Plastik) ein, dadurch werden die geloesten Wicklungen wieder miteinenader verklebt und das Pfeiffen ist weg.
Sollte unter freien Himmel gemacht werden :wink:

Gruss Leo
Alpine User since 1989

pwndlol
Beiträge: 3
Registriert: Di Okt 12, 2010 7:55 pm

Re: Alpine 3554 - Hochfrquentes Pfeifen >.<

#3 Beitrag von pwndlol » Mi Dez 07, 2011 10:45 am

Hallo Leo,

nach über einem Jahr bin ich endlich dazu gekommen deinen Tip auszuprobieren - leider ohne Erfolg. Habe die dicke Spule ausgelötet, in Lack getaucht, trocknen lassen. Das Fiepen ist weiterhin vorhanden, in unverminderter Lautstäre. Ich weiß - ich sollte mir einfach einen neuen kaufen; aber ich häng an dem Teil! :)

Wofür genau ist diese Spule überhaupt da? Entkopplung? Gibt es einen Weg nen Bypass zu löten? Habe momentan keine Messgeräte, daher frag ich!

Gruß

pwndlol
Beiträge: 3
Registriert: Di Okt 12, 2010 7:55 pm

Re: Alpine 3554 - Hochfrquentes Pfeifen >.<

#4 Beitrag von pwndlol » Do Dez 08, 2011 12:05 pm

Hier noch ein YouTube-Video, welches ist gestern aufgenommen habe. Nicht wundern, die Platine sieht im moment ziemlich wüst aus und ist gekennzeichnet von meinem letzten Akt der Verzweiflung ("kommt halt überall n bissl lack drauf, damit man Schwingungen ausschließen kann :lol:).

http://www.youtube.com/watch?v=QDO7spBF1O0

Der Amp läuft (in diesem Video) über nen kleines Netzteil. Wenn der Bass kommt, hört man eine Art "Zwitschern", welches wohl an der unzureichenden Energieversorgung liegt. Dieses Geräusch kommt allerdings vom selben Bauteil, bzw. das Fiepen wird zum Zwitschern in diesen Momenten. Am Anfang und am Ende kann man gut das gleichmäßige, hochfrequente Geräusch hören (wenn die Ohren das mitmachen; meine tun es offensichtlich!).

Das Fiepen tritt übrigens IMMER auf, unabhängig von der Spannungsquelle. Habe es schon im Auto gestestet...

Gruß

crazyboy
Beiträge: 99
Registriert: Mo Mär 30, 2009 6:39 pm
Wohnort:

Re: Alpine 3554 - Hochfrquentes Pfeifen >.<

#5 Beitrag von crazyboy » So Dez 11, 2011 7:25 pm

Hallo.

Erst mal "herzlichen Glückwunsch" zu diesem Effekt... :D

Wer hat denn in der Endstufe schon rumgebastelt? Der blaue liegende Kondensator gehört da nicht hinein und ob der Einfall mit der weißen Farbe so genial war, lass# ich mal unkommentiert im Raum stehen.
Wenn das "quietschende" Bauteil die große Spule ist, dann ist dass der Trafo vom Netzteil - ausbauen oder überbrücken bringt also gar nichts außer entweder keiner Funktion oder Rauchentwicklung.
Ich persönlich würde mal alle Elkos um den Trafo herum austauschen und zwar in welche vom Typ "Panasonic FC" (gibt's beim Conrad, aber auf die Baugröße achten) und die Transistoren mal nachlöten.
Sicherheitshalber würde ich auch den Lack an den Transistoren wieder abkratzen - ich weiß nicht, ob in dieser Endstufe Feldeffekt- oder Bipolar-Transistoren verbaut sind, aber wenn es FETs sind, könnte sich die Farbe negativ auswirken.

Leo hatte Dir das Plasik-Splay von der Kontakt-Chemie empfohlen, da dies sehr dünnflüssig ist und auch in die kleinsten Ritzen läuft. Hast Du das verwendet?

Je nach dem, welche Messtechnik Dir zur Verfügung steht, würde ich mal die Ausgangsspannungen vom Netzteil und die Ansteuerungsseite mit einem Oszi messen und mal beobachten, was im Moment des Geräusches passiert...

Have Fun!

Thomas
Wenn das dann so ist, und Deine Ziege Gras frisst, lasse ich meine Wiese pflastern...

hifiworkshop
Beiträge: 1
Registriert: Sa Aug 18, 2012 9:24 pm

Re: Alpine 3554 - Hochfrquentes Pfeifen >.<

#6 Beitrag von hifiworkshop » Sa Aug 18, 2012 9:37 pm

Schönen Guten Abend!

Ich hatte gestern 2x Alpine 3554 bei mir in der Werkstatt mit selbigen Fehler.
Wenn man das Modell der Endstufe und den Fehler eingibt kommen auch einige Einträge aus anderen Foren, jedoch ist nirgends eine Lösung zu finden.
Habe mich Heute Vormittag also zu dem Gerät gesetzt und mit der Fehlersuche begonnen.

Ansich weißen die 3554 Endstufen nach Jahrelangen Betrieb (nun schon fast 30 Jahre) 2 Probleme auf:

- Ausgetrocknete Elko's (welche im schlimmsten Fall zum "durchbrennen" der Sicherungen führen können)
- andere Bauteile welche außerhalb des Toleranzbereichs liegen

Abhilfe:

E501, E502 ersetzen

E522, E523 ersetzen

E508, E507, E505, E506, E504, E503, E526, E525 ersetzen*
*(man wird die Originalen nicht mehr finden, zumindest keine welche so niedrig sind das nachher der Gehäusedeckel wieder drauf geht. Hier ist leider "Basteln" angesagt: ich habe jeweils einen 10000µF/50V Elko für B- und B+ auf der Platine liegend platziert und mit Epoxydkleber befestigt und per 2,5mm² Draht angeschlossen.

den Widerstand R556 (33kOhm) gegen einen Widerstand mit 22kOhm (am besten wär 20kOhm) austauschen

Grüße

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast